Nachrichten aus Dresden

Auslaufende Salzsäure auf Betriebsgelände

Dresden (ots) - Datum: 07.08.2022 22:10 Uhr Einsatzort: Dohnaer Straße / Leubnitz-Neuostra Aus noch ungeklärter Ursache tritt auf dem Firmengelände der Zamek Food Solutions GmbH 32-prozentige Salzsäure aus einem 18m³ großen Behälter kontrolliert in eine Auffangwanne aus. Die Leckage lässt sich mit den Mitteln der Feuerwehr Dresden ohne eine Gefährdung der Einsatzkräfte nicht abdichten. Aus diesem Grund wird der Behälter kontrolliert in die Auffangwange entleert. Aktuell wird ein Schaumteppich über der ausgelaufenen Salzsäure aufgebracht, um eine Ausbreitung der Dämpfe sowie die Hitzeeinwirkung durch die direkte Sonneneinstrahlung zu unterbinden. Auf Grund der besonderen Lage wurde durch die Feuerwehr Dresden TUIS 3-Alarm ausgelöst. Die Unternehmen der chemischen Industrie aus Deutschland und Österreich unterhalten gemeinsam das Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem (TUIS). Hier können rund um die Uhr Experten telefonisch erreicht werden, die Auskünfte über den Umgang mit Chemikalien bei einem Transportunfall geben können. Je nach Lage kommen die Spezialisten auch vor Ort und unterstützen bei der Beseitigung der Gefahren durch ABC-Gefahrstoffe. In diesem Zusammenhang unterstützt die Werkfeuerwehr der BASF Schwarzheide die Einsatzkräfte der Feuerwehr Dresden. Durch die Kollegen der Werkfeuerwehr wird die Salzsäure in geeignete Behältnisse umgefüllt, um die Gefahr zu beseitigen. Da sich die Dämpfe weiterhin ausbreiten und immer noch Gefahrstoff aus dem Behälter ausläuft, ist in den kommenden Stunden mit einer Geruchsbelästigung in der näheren Umgebung zu rechnen. Wir bitten daher die Bevölkerung im Umkreis von 500 Metern Fenstern und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Durch die Messkomponente der Feuerwehr Dresden werden kontinuierlich Schadstoffmessungen durchgeführt. Wir informieren, sobald die Gefährdungslage nicht mehr besteht. Der Einsatz wird noch mehrere Stunden andauern. Im Einsatz sind 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Altstadt und Übigau, der U-Dienst sowie der Werkfeuerwehr von BASF Schwarzheide. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr Original-Content von: Feuerwehr Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Feldbrand auf großer Fläche
Feuerwehr Dresden - vor 3 Tagen

Dresden (ots) - Datum: 06.08.2022 15:40 Uhr Einsatzort: Leeraue / Dresden Wilschdorf Am Samstagnachmittag geriet aus noch ungeklärter Ursache ein Feld in Brand. Als die Feuerwehr eintraf brannte bereits eine Fläche von cirka 10.000 Quadratmetern. Die Wasserabgabe erfolgte aus sechs Hohlstrahlrohren. Eine Ausbreitung konnte auf ungefähr 50.000 Quadratmeter beschränkt werden. Der Übergriff auf ein anliegendes Wohnhaus und angrenzende Gärten konnte verhindert werden. Lediglich angrenzende Vegetation und etwas Unrat fielen dem Brand zum Opfer. Ein ortsansässiger Bauer konnte mit seinem Traktor und einem Scheibengrubber eine Schneise ziehen und so bei der Brandbekämpfung mithelfen. Es kam zu keinen Personenschäden. Die Polizei führt die Ursachenermittlung durch. Im Einsatz waren 26 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau sowie der Stadtteilfeuerwehr Wilschdorf. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Philipp Cherubim Telefon: 0351/8155-285 Mobil: 0175-8715811 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr Original-Content von: Feuerwehr Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Erneut bundesweite Schwerpunktprüfung des Zolls Einsatz gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung im Beherbergungsgewerbe

Dresden (ots) - Am 03. August 2022 führten die Beschäftigten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Dresden eine großangelegte Kontrolle im Rahmen einer bundesweiten Schwerpunktprüfung durch. Im Fokus standen diesmal Hotels, Pensionen und Gasthöfe mit Übernachtungsmöglichkeiten. Im Rahmen dieser Maßnahme kontrollierten die Zöllnerinnen und Zöllner 37 Objekte im Gebiet des Hauptzollamtes und überprüften die Beschäftigungsverhältnisse von 312 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie die Geschäftsunterlagen mehrerer Unternehmen. Bei dieser verdachtsunabhängigen Prüfung ging es vor allem um die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz, die Einhaltung von sozialversicherungsrechtlichen Pflichten durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber, den unrechtmäßigen Bezug von Sozialleistungen, die Einhaltung der Mitführungs- und Vorlagepflichten von Ausweisdokumenten sowie den Aufenthaltsstatus bei der Beschäftigung von Ausländern. Während der Personenbefragungen und Prüfung der Geschäftsunterlagen konnten bereits vor Ort zwölf Verstöße gegen die geltenden Mindestlohnvorschriften und die Aufenthaltsvoraussetzungen bei der Beschäftigung von Ausländern festgestellt werden, die nun weitere Prüfungen nach sich ziehen. Die Prüfung durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit dient neben der Aufdeckung von Verstößen auch zur Sensibilisierung der Arbeitgeber bezüglich der anstehenden Mindestlohnerhöhung. Seit dem 01. Juli 2022 gilt die Erhöhung des Mindestlohns auf 10,45 Euro pro Stunde. Bereits zum 01. Oktober 2022 erhöht sich dieser erneut auf den im Juni vom Bundestag beschlossenen Mindestlohn von 12,00 Euro pro Stunde. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung führt ganzjährig regelmäßig sowohl bundesweite als auch regionale Schwerpunktprüfungen mit einem erhöhten Personaleinsatz durch, um den besonderen präventiven Charakter einer hohen Anzahl an Prüfungen zu erheben. Dies ist ein wichtiges Instrument zur Senkung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung. Rückfragen bitte an: Hauptzollamt Dresden Pressestelle Philipp Mitteldorf Telefon: 0351-8161-1044 E-Mail: presse.hza-dresden@zoll.bund.de www.zoll.de Original-Content von: Hauptzollamt Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Berufseinstieg beim Hauptzollamt Dresden - Jetzt Karriere beim Zoll starten!

Dresden (ots) - Rund 2.600 junge Menschen beginnen am 1. August ihre Ausbildung für den mittleren bzw. ihr Studium für den gehobenen Dienst beim Zoll, 96 davon beim Hauptzollamt Dresden. Weitere Studierende starten beim Zoll zum 1. Oktober mit dem Studium der Verwaltungsinformatik. Die Nachwuchskräfte absolvieren eine zweijährige duale Ausbildung(mittlerer Dienst) bzw. ein dreijähriges duales Studium der Fachrichtung Zoll oder Verwaltungsinformatik (gehobener Dienst). Theorie und Praxis wechseln sich dabei ab und bauen aufeinander auf. Die fachtheoretischen Teile der Ausbildung werden an den zolleigenen Bildungsstandorten in Plessow, Sigmaringen, Leipzig, Rostock, Münster oder in Erfurt absolviert, Studierende begeben sich nach Münster zur Hochschule des Bundes Fachbereich Finanzen. Die Praxisphasen verbringen die Nachwuchskräfte in verschiedenen Abteilungen des Ausbildungshauptzollamts und bei nahe gelegenen Zollämtern sowie Zollfahndungsämtern. Nach Abschluss der Ausbildung bzw. des Studiums erwartet die jungen Zöllnerinnen und Zöllner eine Verwendung in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen des Zolls. Das Spektrum reicht von Sachbearbeitung bis Spezialeinheit sowie von Finanzkontrolle Schwarzarbeit bis Zollfahndung. Die Verwaltungsinformatiker*innen unterstützen dauerhaft die digitale Transformation der Zollverwaltung, betreuen dabei IT-Projekte oder werden in der IT-Forensik eingesetzt. Der Zoll übernimmt nach bestandener Laufbahnprüfung grundsätzlich alle seine Nachwuchskräfte. Mit der Einstellung beim Zoll erhalten die Auszubildenden und Studierenden nicht nur eine fachlich hochwertige Ausbildung und ein hochwertiges und anerkanntes Studium, sie erwartet auch ein spannendes und abwechslungsreiches Aufgabenfeld und ein sicherer Arbeitsplatz, an dem sie für Steuereinnahmen, Verbraucherschutz, die Sicherung von Arbeitsplätzen und die Digitalisierung der Verwaltung in Deutschland sorgen. Auch in den kommenden Jahren wird der Zoll verstärkt Ausbildungs- und Studienplätze für eine sichere Zukunft mit vielfältigen Aufgabenfeldern in einer großen Bundesverwaltung anbieten. Damit jeder für sich sein passendes Aufgabenfeld abstecken kann, bietet der Zoll ein ganz besonderes Highlight. Am "Tag des Zolls", der am 4. September 2022 erstmals in Dresden stattfinden wird, werden alle Fragen rund um den Zoll beantwortet! Das Publikum erwartet im Sportpark Ostra zudem ein vielseitiges Bühnenprogramm, Vorführungen von Zollhunden und Spezialeinheiten und viel Technik zum Anfassen! Weitere Informationen unter www.zoll.de/tag-des-zolls Der Zoll konnte Sie überzeugen? Für eine Einstellung zum 1. August 2023 (Zoll) bzw. 1. Oktober (Verwaltungsinformatik) können sich Interessierte noch bis zum 15. September 2022 beim Hauptzollamt Dresden bewerben. Ausführliche Informationen zu Bewerbung, Einstellung, Ausbildung und Studium beim Zoll finden sich unter www.zoll-karriere.de oder www.zoll.de ("Karriere"). Rückfragen bitte an: Hauptzollamt Dresden Anne-Georgia Heppner Telefon: 0351/8161-1039 E-Mail: anne-georgia.heppner@zoll.bund.de www.zoll.de Original-Content von: Hauptzollamt Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 29. - 31. Juli 2022
Feuerwehr Dresden - vor 1 Woche

Dresden (ots) - Der Rettungsdienst wurde in den vergangenen 72 Stunden insgesamt 713 Mal alarmiert. In 211 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz. 12 Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 248 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu 20 Brandeinsätzen alarmiert. 53 Mal erfolgte die Alarmierung zur Leistung von Technischer Hilfe. Außerdem kam es zu zehn Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. Aktuelle Unterstützung der Dresdner Feuerwehr in der Sächsischen Schweiz Seit dem 25.07.2022 befinden sich Einsatzkräfte der Feuerwehr Dresden zur überörtlichen Unterstützung im Waldbrandeinsatz in der Sächsischen Schweiz. Am vergangenen Wochenende waren täglich zwölf Kameraden und Kameradinnen der Stadtteilfeuerwehren mit zwei Löschfahrzeugen sowie ein Führungsdienst mit zwei Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr vor Ort. Die Warnung, die am 25.07.2022 über die Apps NINA und KATWARN an die Bevölkerung ging hat weiterhin Bestand, da es auch jetzt noch witterungsbedingt zu Geruchsbelästigungen kommen kann Hilfsangebote wie Getränke, Hilfsmittel, personelle Unterstützung oder ähnliches können über die Website www.bad-schandau.de/spenden angemeldet werden. Auch finanzielle Unterstützung kann über www.bad-schandau.de beigesteuert werden. Wiesenbrand auf großer Fläche Datum: 29.07.2022 13:15 - 14:30 Uhr Einsatzort: An der Eisenbahn / Albertstadt Am Freitagmittag geriet aus noch ungeklärter Ursache eine Wiese mit Sträuchern und Bäumen in Brand. Als die Feuerwehr eintraf brannte bereits eine Fläche von 10 x 150 Metern. Die Wasserabgabe erfolgte aus vier Hohlstrahlrohren von drei Löschfahrzeugen. Eine Ausbreitung konnte mithilfe des Aufbringens von 15.000 Litern Wasser verhindert werden. Es kam zu keinen Personenschäden. Die Polizei führt die Ursachenermittlung durch. Im Einsatz waren 18 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Altstadt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Philipp Cherubim Telefon: 0351/8155-285 Mobil: 0175-8715811 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr Original-Content von: Feuerwehr Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Mutmaßliche Schleusung im Bereich Lampertswalde / B98

Dresden / Großenhain / Lampertswalde (ots) - Kurz nach Mitternacht (26.07.2022, 00:30 Uhr) meldeten Anwohner, dass sich mehrere Personen in der Ortslage Lampertswalde (bei Großenhain) auf einem Feld befinden würden. Bundespolizisten aus Dresden und Beamte des Polizeireviers Großenhain begaben sich zur Prüfung der Information mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Insgesamt konnten -16- Personen in der Nähe des Bahnhaltepunktes Lampertswalde festgestellt werden. Dabei handelt es sich um sechs nepalesische Staatsangehörige (23 - 40 Jahre alt), acht Personen türkischer Nationalität (18 - 41 Jahre alt), einen 40-jährigen Mann aus Syrien sowie einen 28-Jährigen aus Pakistan. Alle Personen waren wohlauf, bedurften keiner medizinischen Betreuung und wurden zur Dienststelle der Bundespolizei Dresden verbracht. Hier erfolgten die polizeilichen Erstmaßnahmen, insbesondere die erkennungs-dienstliche Behandlung, in diesem Zusammenhang wurden auch Fragen zu Hintermännern einer mutmaßlichen Einschleusung gestellt. Die überwiegende Anzahl der unerlaubt Eingereisten äußerte bereits im Rahmen der Bearbeitung ein Schutzersuchen gegenüber den Beamten. Entsprechend wird nach Abschluss der Maßnahmen die Verteilung der Asylsuchenden an die verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen in Sachsen erfolgen. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern eingeleitet und prüft dabei vor allem die Umstände der Reiseroute sowie die Art der Verbringung nach Deutschland. Dies wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. In diesem Zusammen sucht die Bundespolizei Dresden Zeuginnen und Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder etwas (ungewöhnliches) beobachtet haben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Untersuchungshaft angeordnet - Bedrohung, Widerstand und Verstoß gegen das Waffengesetz im Hauptbahnhof Dresden

Dresden (ots) - Am Samstagabend (23.07.2022) gegen 18:50 Uhr wurde die Bundespolizei Dresden informiert, dass ein Mann in der MRB von Dresden nach Zwickau Reisende beleidigt und mehreren Personen die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung heruntergerissen haben soll. Zudem soll der Mann ein großes Küchenmesser bei sich tragen. Mit Unterstützung von Einsatzkräften der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ), die aufgrund der Fußballbegegnung Dynamo Dresden gegen 1860 München die Dresdener Bundespolizei unterstützte, konnte ein 37-Jähriger Tatverdächtiger im Zug überwältigt und vorläufig festgenommen werden. Insbesondere das über 30 cm lange Messer wurde umgehend gegen weiteren Zugriff gesichert. Gegen die Maßnahme wehrte sich der slowakische Staatsangehörige derart heftig, dass er gefesselt werden musste. Zudem beleidigte er die Einsatzkräfte wiederholt mit Worten. Die Person wurde anschließend in die Bundespolizeiwache im Hauptbahnhof Dresden verbracht. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab 2,49 Promille. Weiterhin existieren amtliche Suchvermerke zum Beschuldigten durch das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft Dresden wegen Körperverletzung und Diebstahl. Nach Rücksprache mit dem staatsanwaltschaftlichen und richterlichen Bereitschaftsdienst erfolgte die Durchführung einer Blutentnahme. Am Sonntag (24.07.2022) wurde die Untersuchungshaft gegen den 37-Jährigen angeordnet, woraufhin die Einlieferung in die JVA Dresden erfolgte. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Nötigung, Bedrohung, Beleidigung, des Erschleichens von Leistungen sowie dem Führen einer Anscheinswaffe aufgenommen. Das Messer wurde sichergestellt. Zeugen des Geschehens oder Geschädigte des Vorfalls werden gebeten sich beim der Bundespolizei Dresden unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 22. Juli bis 24. Juli 2022
Feuerwehr Dresden - vor 2 Wochen

Dresden (ots) - Der Rettungsdienst wurde in den vergangenen 72 Stunden insgesamt 670 Mal alarmiert. In 222 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz. 16 Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 281 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu zwölf Brandeinsätzen alarmiert. 57 Mal erfolgte die Alarmierung zur Leistung von Technischer Hilfe. Außerdem kam es zu keinen Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. Brandgeruch in Dresden wahrnehmbar In Tschechien unweit der Grenze zu Sachsen ist am Sonntagvormittag ein Feuer ausgebrochen. Der Rauch war auch aus der Ferne bis nach Sachsen hinein zu sehen. Wegen der geänderten Windverhältnisse wird der Rauch des Waldbrandes in der Böhmischen Schweiz in Richtung Deutschland des Elbtals entlang transportiert. Dadurch kommt es zu starkem Brandgeruch im Bereich der Landeshauptstadt Dresden. Die Integrierte Regionalleitstelle in Dresden setzte bereits in der Nacht eine Information über das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und die Warnapp "Nina" ab. Es besteht für die Bevölkerung keine Gefahr. Wir hoffen, dass die Wetterlage bald vorüber ist. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Pierre Steffen Bedrich Telefon: 0351/8155-297 Mobil: 0151 - 58239907 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr https://www.dresden.de/feuerwehr Original-Content von: Feuerwehr Dresden, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2